Kreativ und klug für nukleare Abrüstung aus der Schweiz: Basel Peace Office

Friedenspreis 2015: Auswahlliste

Mittels ungewöhnlicher Kampagnen, der Vernetzung verschiedener Akteure, politischer Verhandlungen und eines online-Portals setzt sich das Baseler Friedensbüro für eine Welt ohne Atomwaffen ein – und konnte schon viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter gewinnen.

Eine Welt ohne Atomwaffen: Das ist das Ziel des Baseler Friedensbüros. Seit seiner Gründung im Jahr 2012 hat es sich nicht nur durch Runde Tische zu atomarer Bedrohung einen Namen gemacht. Auch mit einfallsreichen Aktionen gewann die Initiative Mitstreiter für ihr Engagement gegen die Atomkraft: So organisierten Mitarbeiter des Büros eine Radtour samt Friedensaktion am Dreiländereck Frankreich, Deutschland und Schweiz. Sie veranstalteten eine open air-Ausstellung zu Tschernobyl und ein Jugendkonzert am Rhein. Sie trainierten Jugendführer in kreativen Übungen zur Konfliktlösung. Und dank ihrer Kampagne „Globale Welle“ kamen in Großstädten rund um die Welt engagierte Bürgerinnen und Bürger zusammen, die sich winkend von Atomwaffen verabschiedeten – während die Vereinten Nationen in New York zu diesem Thema tagten.

Erfolgreich in der Vielfalt

Basel Peace Office: Weltball SpielZu den Gründern des Friedensbüros gehören der Kanton Basel Stadt, die Universität Basel, Swisspeace und die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW). Ihr Ziel ist es, verschiedene gesellschaftliche Akteure zusammen zu bringen, globale Partnerschaften aufzubauen und die Debatte um die Abschaffung von Atomwaffen national wie international voranzubringen. Um die multilateralen Abrüstungsverhandlungen von ihrem Blockdenken zu befreien, förderten sie den Dialog zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen und UN-Diplomaten. Die Interparlamentarische Union bewegten sie zur Annahme einer Resolution, die Parlamente und Regierungen zur Zusammenarbeit für ein globales Abkommen zur Abschaffung von Atomwaffen aufruft. Sie schrieben einen interreligiösen Leitfaden zu nuklearer Abrüstung, der bei Veranstaltungen auf der ganzen Welt genutzt wird und organisierten akademische Workshops, eine Bürgermeisterkonferenz und Konsultationen von Diplomaten verschiedener Länder. Auch UNFOLD ZERO, eine globale Plattform für internationalen Frieden und atomare Abrüstung, zählt zu den Errungenschaften des Friedensbüros.

Kleine Mittel, große Wirkung

Wegen seines geringen Budgets stützt sich das Baseler Friedensbüro im Wesentlichen auf das ehrenamtliche Engagement seiner Büroleiter und der freiwilligen Helferinnen und Helfer. Umso beträchtlicher sind die Auswirkungen seiner Arbeit – dank internationaler Kooperationen, lösungsorientierter Veranstaltungen, weitsichtiger Publikationen und öffentlichkeitswirksamer Aktivitäten.