Kleinförderung

Förderung von Kleinanträgen

Die Stiftung die schwelle fördert Kleinprojekte anderer Organisationen aus den Bereichen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung, wenn sie in inhaltlicher und/oder geografischer Nähe zu unseren Eigenprojekten stehen. Jedoch bleiben die Schwerpunkte der Stiftungsförderung Projekte in eigner bzw. kooperativer Trägerschaft mit anderen Organisationen, die wir langfristig begleiten und unterstützen.

Die Stiftung die schwelle setzt sich mit ihren Partnern für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung ein. Die aktuellen Schwerpunktregionen der Arbeit der Stiftung die schwelle sind Südosteuropa, Ost- und Zentralafrika, Israel und Palästina sowie Bremen.

Anträge können an die Stiftung die schwelle gestellt werden (stiftung(at)dieschwelle.de ) und werden vom Kuratorium der Stiftung geprüft und bewertet. In der Regel bewilligen wir Kleinanträge bis zu einer Höhe von 2000 Euro.

Für den Antrag benötigen wir:

- maximal 3 Seiten inhaltliche Vorstellung des Projektes, aus dem u.a. deutlich wird, warum Sie einen Antrag bei der Friedensstiftung die schwelle stellen;
- einen Kosten- und Finanzierungsplan;
- eine Ansprechperson, wenn möglich mit gültiger E-Mail-Adresse.

Anmeldefristen für Anträge

Für das 2. Halbjahr 2016: Antragsschluss 15. März 2016

Für das 1. Halbjahr 2017: Antragsschluss 15. Oktober 2016

Für das 2. Halbjahr 2017: Antragsschluss 1. März 2017

Für das 1. Halbjahr 2018: Antragsschluss 1. September 2017

Für das 2. Halbjahr 2018: Antragsschluss 1. März 2018

Individuelle Hilfeleistungen werden durch die Stiftung die schwelle nicht ermöglicht.

Kleinförderung in den letzten Jahren


Förderprojekte 2014: Vergessene Opfer, ökologisches Paradies, Bücher

Jährlich stellt das Kuratorium der Stiftung ein Budget von ca. 24.000 Euro für eine einmalige Förderungen von Kleinprojekten anderer Organisationen zu Verfügung. In der Regel ist es ein Betrag zwischen 1000 und 2000 Euro, die wir für inhaltlich wichtige und zeitlich begrenzte Projekte vergeben. Mehr

Förderprojekte 2013: Ausstellungen, Seminare, Veröffentlichungen

Jährlich stellt das Kuratorium der Stiftung ein Budget von ca. 25.000 Euro für einmalige Kleinprojekte anderer Organisationen zu Verfügung. Beispielhaft sind hier einige der geförderten Projekte. Mehr

Filmprojekt Israel - Deutschland

Förderprojekte 2012: Netzwerke, Vorträge und Filme

Auch im Jahr 2012 hat die Stiftung die schwelle über 20.000 Euro für Vorhaben von Gruppen und Initiativen gegeben, die zeitlich begrenzte Projekte durchführten, die im engen Zusammenhang zu unserer Schwerpunktarbeit standen.   Mehr

Aus den Akten auf die Bühne

Förderprojekte 2011: Traumaseminare, Jugendcamps und Geschichtsbetrachtung

2011 hat die Stiftung die schwelle 23.500 Euro als Zuschuss an Kleinprojekte vergeben, die nach Anträgen vom Kuratorium ausgewählt wurden.   Mehr

Geo-Gaching zur jüdischen Geschichte

Förderprojekte 2010: Ausstellung, Jugendbegegnung und ein Schulbus

Für Projekte, die vom Kuratorium der Stiftung in inhaltlicher und geographischer Nähe zu unseren eigenen Projekten bewertet wurden, gab die Stiftung die schwelle 27.500 Euro in 2010 aus.   Mehr

Circus Behind the Wall

Förderprojekte 2009: Frauenförderung, Zirkuspädagogik und Rosenakhaus in Bremen

Spannende Projekte, die eine große Spannbreite der Friedensarbeit darstellt wurde 2009 gefördert. Dafür gab die Stiftung die schwelle 27.500 Euro in 2010 aus.   Mehr

Ausstellung des Blaumeier-Ateliers

Förderprojekte 2008: Frauenförderung, Zirkuspädagogik und Rosenakhaus in Bremen

Im Haushaltsjahr 2008 haben wir neben der Förderung der schwelle-Projekte über 25.000 Euro an Projekte gegeben, die vom Vorstand und Beirat der schwelle als besonders förderungswürdig und in inhaltlicher und geographischer Nähe zu unseren eigenen Projekten bewertet wurden.   Mehr

Ihre Ansprechpartnerin

Saida Halep
Verwaltungsfachkraft

Telefon:
0421 - 30 32 - 575

E-Mail:
stiftung(at)dieschwelle.de

schwelle-Newsletter

Spenden

Unterstützen Sie
die Arbeit der schwelle
mit Ihrer Spende!

Wir unterstützen

die Initiative Transparente Zivilgesellschaft