CINTRAS: Zentrum für psychische Gesundheit und Menschenrechte in Chile

Von September 1973 bis März 1990 herrschte in Chile die Militärdiktatur von General Pinochet. Obgleich Chile seit 1990 wieder eine demokratisch gewählte Regierung hat, wirken die Folgen der Diktatur bis heute nach und hinterlassen psychische Spuren, teilweise bis in die dritte Generation der Opfer. Da setzt die Arbeit von CINTRAS an.

CINTRAS wurde 1985 als Nichtregierungsorganisation gegründet, um medizinisch-psychologische Behandlung für Personen zu ermöglichen, die unter der Diktatur schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt waren. In Chile fand eine Aufarbeitung der Diktatur nur teilweise statt, sehr wenige Täter wurden für die begangenen Menschenrechtsverletzungen inhaftiert und verurteilt.

In den 1980er Jahren, in den Zeiten stärkster Repression durch die Militärdiktatur, nahm CINTRAS in der Hauptstadt Santiago unter äußerst schwierigen äußeren Bedingungen die Arbeit auf. Um nicht selbst der Verfolgung zu unterliegen, nannte sich das Zentrum offiziell "Zentrum zur Erforschung und Behandlung von Stress" und arbeitete in einem Gebäude, das nach außen hin wie ein einfaches Wohnhaus aussah. Die Behandlung von politischen Gefangenen war zu der Zeit nur möglich, indem CINTRAS-Mitarbeiter zu den regulären wöchentlichen Besuchszeiten in die Gefängnisse gingen, sich als Freunde der/des betreffenden Gefangenen ausgaben und während dieser einen Stunde – inmitten der übrigen Gefangenen mit ihren Familien – versuchten, so gut es ging psychologische und psychiatrische Unterstützung zu leisten.

Therapeutische Arbeit

Menschenrechtsbeobachterinnen demonstrieren gegen FolterDie Arbeit von CINTRAS hat zum Ziel, das physische und emotionale Leid von Personen zu lindern, die von Folter oder anderen Formen politischer Unterdrückung betroffen sind. CINTRAS betreut Personen, die von verschiedenen Formen von Menschenrechts-verletzungen betroffen sind: Folter, politischer Mord, "Verschwindenlassen", willkürliche Inhaftierung, Exil u. a.

Auch heute – weit über 20 Jahre nach Chiles Rückkehr zur Demokratie – besteht bei vielen Menschen noch psychologischer und psychiatrischer Behandlungsbedarf. Zwar liegen die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen inzwischen viele Jahre zurück, aber ähnlich wie bei Verfolgten des Naziregimes in Deutschland wirken die Folgen von extremen Menschenrechtsverbrechen oft noch jahrelang fort und übertragen sich in einigen Fällen sogar auf die nachfolgenden Generationen. Somit zählen zu den heutigen PatientInnen von CINTRAS auch Kinder und Enkel von direkt durch Mord, Folter oder Exil betroffenen Personen. Diese Gruppe von PatientInnen leidet häufig unter Angstzuständen, Schlaflosigkeit, psychischer und körperlicher Anspannung oder Schwierigkeiten in der Beziehung zu ihnen nahe stehenden Personen.

Ein Ort wo sie verstanden werden

Für diese Menschen ist es sehr wichtig, einen Ort zu haben, wo sie mit ihren Problemen verstanden werden und ihnen geholfen wird. Die MitarbeiterInnen von CINTRAS – von denen viele selbst unter der Diktatur verfolgt wurden – sind speziell für die Behandlung von Überlebenden von Menschenrechtsverbrechen ausgebildet und können die erlebte Geschichte der PatientInnen politisch wahrnehmen und einordnen. Sie können den PatientInnen somit die für eine erfolgreiche Behandlung so wichtige Empathie entgegenbringen und auf ihre besonderen Bedürfnisse eingehen.

In jüngerer Zeit wird die Hilfe von CINTRAS häufig auch in anderen Zusammenhängen benötigt, die nicht direkt mit der diktatorischen Vergangenheit zu tun haben. Unter anderem betreut CINTRAS auch Menschen aus dem indigenen Volk der Mapuche, die sich für die Rechte ihrer Volksgruppe eingesetzt haben (z.B. durch Proteste gegen den geplanten Bau eines Staudamms) und dabei von Polizei- oder Militärangehörigen misshandelt wurden.

Forderungen nach Einhaltung der Menschenrechtedemonstrieren gegen PolizeigewaltAußerdem kümmert CINTRAS sich auch um Jugendliche, die bei friedlichen Demonstrationen für ein besseres und gerechteres Bildungssystem die brutale Gewalt der Polizei zu spüren bekamen. In Chile befinden sich heute viele Schulen und Universitäten in privater Hand, wodurch eine gute Schul- und Universitätsbildung in hohem Maße vom Einkommen der Eltern abhängt. Gegen diese extrem ungleichen Bildungschancen und das teilweise sehr schlechte Unterrichtsniveau ist seit 2006 und insbesondere in den letzten zwei Jahren eine starke Protestbewegung unter den Jugendlichen entstanden.

Das Team von CINTRAS ist interdisziplinär zusammen gesetzt. Dieser vielseitige Ansatz ermöglicht eine umfassende Betreuung, je nach den Bedürfnissen der Patienten als Einzel-, Familien- und/oder oder Gruppentherapie.

Das Behandlungsangebot umfasst

  • Psychotherapie
  • Kinesiotherapie (Entspannung, Behandlung psychosomatischer Symptome)
  • Beschäftigungstherapie (Wiedererlangung motorischer Fähigkeiten, Förderung der Kommunikation in informellem Ambiente)
  • Sozialarbeit (Wiedereingliederung in soziales Umfeld, Unterstützung bei Arbeitssuche, Rentenanträgen etc.)

Die wichtigsten Patientengruppen sind

  • Folterüberlebende (die meisten von ihnen haben viele Jahre im Gefängnis verbracht)
  • Angehörige von „Verschwundenen“
  • Angehörige von durch die Militärdiktatur Ermordeten
  • Rückkehrer aus dem Exil (häufig zugleich Folterüberlebende)
  • in jüngster Zeit auch zunehmend Indigene (Mapuches) und Mitglieder von Jugendorganisationen

Öffentlichkeitsarbeit und wissenschaftliche Aktivitäten

Generell setzt sich die Organisation für die Einhaltung der Menschenrechte und gegen Folter und Straflosigkeit als grundlegende Voraussetzungen für eine nachhaltige Demokratisierung des Landes ein. 

Um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, arbeitet CINTRAS mit ähnlichen Organisationen in Lateinamerika (Argentinien, Uruguay, Brasilien u. a.) zusammen und unterhält Kontakte zum Rehazentrum für Folteropfer IRCT Kopenhagen und anderen Menschenrechts-organisationen im In- und Ausland.

Neben der Betreuung von Patienten hat CINTRAS auch Studien zu psychosozialen Themen durchgeführt und diverse Fachpublikationen über psychische und psychosoziale Folgen von Folter, „Verschwindenlassen“ und Straflosigkeit herausgegeben.

Schwerpunkte der Öffentlichkeitsarbeit:

  • Herausgabe der zweimal jährlich erscheinenden Zeitschrift “Reflexión”, die sich mit Menschenrechten und psychosozialen Themen befasst
  • Vorträge und wissenschaftliche Veröffentlichungen von CINTRAS-Mitarbeitern mit Schwerpunkt "Menschenrechte und psychische Gesundheit"
  • Dokumentationszentrum und kleine Bibliothek zu Menschenrechtsverletzungen in Chile und Lateinamerika

Info

Land:
Chile

Thema:
Menschenrechte /
Soziale Gerechtigkeit

Gründung:
1985

Zusammenarbeit seit:
2013

Hauptamtliche MA:
11

Ehrenamtliche MA:
2

Webseite:
www.cintras.org

Artikel zum Thema