Ausstellung: Malyj Trostenez - Geschichte und Erinnerung

    Zur Erinnerung and die Deportation der Bremen Juden nach Minsk

    Malyj Trostenez, heute ein Vorort von Minsk, war zwischen Frühjahr 1942 und Sommer 1944 die größte Vernichtungsstätte auf dem Gebiet der besetzten Sowjetunion. Mehr als 22.000 deutsche Bürger mit jüdischen Wurzeln wurden nach Minsk und Trostenez deportiert. Sie hatten die Illusion, dass die nationalsozialistische Führung ihnen dort die Möglichkeit geben würde, eine neue Existenz aufzubauen. In Minsk angekommen wurde die Mehrzahl der Deportierten jedoch sofort getötet und in Gruben verscharrt. 1941-42 gingen die Deportationszüge von Berlin, Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Wien und Theresienstadt ab.
    Die zweisprachige Wanderausstellung (deutsch / russisch) wurde im November 2016 in Hamburg eröffnet und ist jetzt erstmalig in Bremen zu sehen.

    Fakten

    Ort: Untere Rathaushalle, Bremen
    Datum: 20.9. - 15.10.
    Zeit:
    10 - 18 Uhr
    Veranstalter: IBB und andere