Preisträger aus Argentinien, Pakistan und dem Wendland

Unermüdlicher Einsatz für soziale Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung

Die Gewinner des sechsten Internationalen Bremer Friedenspreises 2013  sind eine argentinische Menschenrechtlerin, eine Initiative gegen Sklaverei in Pakistan und zwei profilierte Atomkraftgegner aus Gorleben.

Die indigene Argentinierin Natalia Sarapura kämpft seit 18 Jahren mit einem einzigartigen Entwicklungskonzept für die Rechte der Kolla, einem indianischen Volk im Nordwesten Argentiniens. Insan Dost Association setzt sich für ein Ende der Sklavenarbeit ein, die in Pakistan zwar verboten, aber immer noch weit verbreitet ist. Andreas Graf von Bernstorff und Anna Gräfin von Bernstorff aus Gartow im Wendland leisten seit 35 Jahren Widerstand gegen Castortransporte und Atompolitik.

Videos über den Friedenspreis und die Preisträgerinnern und Preisträger können Sie hier sehen. Videos

Peace Award Winner 2013

Ein Leben für Menschenrechte in Argentinien: Natalia Sarapura

Freundlich, konsequent, strategisch klug und öffentlich wirksam: So wird Natalia Sarapura beschrieben, eine indigene Argentinierin, die ein…

Mehr

Steiniger Weg in die Freiheit in Pakistan: Insan Dost Association

Sklavenarbeit ist in Pakistan verboten und trotzdem weit verbreitet. Die Insan Dost Association setzt sich für ihre Abschaffung ein: Sie gründet…

Mehr

Ziviler Ungehorsam für nachhaltige Energie: Andreas und Anna von Bernstorff

Mit unterschiedlichen Mitteln kämpfen Andreas und Anna von Bernstorff gegen das geplante Atommüllendlager in Gorleben: Das Ehepaar übt zivilen…

Mehr

 

 

Bankverbindung

IBAN:
DE 45 290304 00 00000 94293
BIC (SWIFT)-Code: PLUM DE 29
Bankhaus Carl F. Plump, Bremen

> Zum Spendenformular

       > Newsletter bestellen

 

 

Kontakt

Stiftung die schwelle
Wachmannstraße 79
D-28209 Bremen
Telefon: 0421 - 3032-575

> stiftung[at]dieschwelle.de

> Kontakt