Seminare gegen tabuisierte Gewalt gegen Frauen, Kinder und Jugendliche in Togo

Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen in der Familie, der Schule, am Ausbildungs- oder Arbeitsplatz ist in Togo ein weit verbreitetes und zugleich tabuisiertes Phänomen. Der 2008 gegründete, gemeinnützige Verein Ma Benka will dieses Phänomen aufbrechen.

Ma Benka klärt die Bevölkerung in verschiedenen Provinzstädten Togos auf (u.a. durch Radiosendungen) und ermutigt, das Schweigen über Gewalt und sexuellen Missbrauch zu brechen. („Ma Benka“ bedeutet soviel wie „Meine Mutter, wer kann über mein Leben sprechen?“) Darüber hinaus unterstützt er Opfer von Gewalt.

Im Juni 2013 hat Ma Benka in Kooperation mit einer SchneiderInnengewerkschaft ein dreitägiges Seminar für 35 Lehrlinge und 16 SchneidermeisterInnen aus der Stadt Kpalimé durchgeführt. Themen des Seminars: Formen der Gewalt und ihre Auswirkungen auf die Opfer, Menschenwürde, Grundrechte und togoische Gesetze. In Arbeitsgruppen haben die TeilnehmerInnen das Gelernte abschließend künstlerisch umgesetzt in zwei Sketche (einer über häusliche Gewalt, der andere über sexuelle Belästigung und Missbrauch in der Familie und am Ausbildungsplatz) und Lieder in verschiedenen togoischen Regionalsprachen auf der Grundlage traditioneller Rhythmen.
Mit diesen Sketchen und Liedern wirken die TeilnehmerInnen auf öffentlichen Veranstaltungen als MultiplikatorInnen im Kampf gegen Gewalt.

Das Seminar und die öffentliche Umsetzung hat die schwelle gefördert.