One Billion Rising – Aufstehen gegen Gewalt gegen Frauen

Weltweit sind Frauen und Mädchen von Gewalt betroffen. Jede dritte Frau war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen oder in anderer Form misshandelt. Die Kampagne One Billion Rising setzt sich für Gerechtigkeit ein, fordert und fördert die Gleichstellung der Geschlechter und die Selbstbestimmung und Wertschätzung von Frauen und Mädchen. Bisher umfasst die Kampagne mehr als 204 Länder.

Am Valentinstag 2013 kamen tausend Frauen und Männer auf dem Bremer Marktplatz zusammen und tanzten gemeinsam gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Im Anschluss fand eine Visualisierung statt,  in der Frauen und Mädchen wertgeschätzt, geachtet und selbstbestimmt leben. Gleichzeitig liefen in vielen anderen Orten der Welt ähnliche Aktionen, Bremen war mit dieser Aktion Teil des weltweiten Netzwerks.

Damit viele Menschen auf diese weltweite Aktion aufmerksam gemacht wurden, wurde Kurzfilm gedreht. Der Film macht Mut, um der Gewalt gegen Frauen und Mädchen ein Ende zu setzen. Freude und Stärke wurden vermittelt um sich gemeinschaftlich für ein Ziel einzusetzen; ‚aufzustehen’ (rising) für  Wertschätzung, Respekt und Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen. Der Film zeigt unterschiedliche Frauen, die in Bremen leben und aus verschiedenen Zusammenhängen kommen, die aufstehen und tanzen. Die Frauen und Mädchen haben eine Tanzchoreografie gelernt, die an verschiedenen Orten getanzt wurde. Beteiligt waren Kinder,  Jugendliche, junge Frauen, Seniorinnen, Gefängnisinsassinnen, Lehrerinnen, Sportlerinnen, Musikerinnen. Bremenspezifische und künstlerisch interessante Orte prägten den Film: Bremer Stadtmusikanten, Pannekoekenship, Rolltreppen im Kaufhaus und im Schwimmbad Unterwasseraufnahmen. Der Trailer wurde Anfang Februar in verschiedenen Bremer Kinos vor dem Hauptfilm gezeigt.

Die Stiftung die schwelle unterstützte die Bremer Aktion.