Gewaltfreiheit und Glauben – ein Seminar in Kroatien

13 katholische, protestantische und freikirchliche TeilnehmerInnen zwischen 17 bis zu 63 Jahre trafen sich im Mai in der Nähe von Zagreb. Die meisten der Teilnehmenden hatten noch nie darüber nachgedacht, dass und wie Christentum mit Gewaltfreiheit verbunden ist. Und alle wurden sehr zum Nachdenken angeregt.

Das ganze Training wurde mit persönlichen Geschichten und Fragen bereichert. Eine Teilnehmerin hat, nachdem sie von sich erzählt hatte, gesagt: „Ich trug das in mir für 25 Jahre lang. Ich hatte den Mut nicht es meinem Priester oder einem Psychiater zu sagen. Es tut gut es endlich sagen zu können, ohne das mich jemand verurteilt oder mir gleich sagt was ich zu tun habe. Danke das ich mich zugehört habt.“

Was haben die TeilnehmerInnen gesagt?

Gewaltfreiheit und Glaube in Kroatien„Ich nehme die Art wie ich mit verletzten und verärgerten Menschen reden kann von diesem Training mit mir.“; „Mir ist jetzt wichtig auch die Anliegen der anderer zu sehen.“; „Ich habe gelernt zu fragen, nicht nur anzunehmen.“; „Ich möchte den Respekt mit mir nehmen auch wenn ich nicht mit anderen einverstanden bin.“; „Ich kann was tun!“;

„Vor ein paar Jahren kam meine Freundin zu mir und sie sagte mir das sie nach Deutschland auf ein „Friedensstudium“ und ich lachte und dachte mir: „Was es nicht alles gibt.“ Jetzt sehe ich wie wichtig das ist und bedaure das ich sie nicht mehr unterstützt habe.“

Die Stiftung die schwelle hat das Seminar mit unterstützt.