Buch: Zelle Nr. 18 Eine Geschichte von Mut und Freundschaft

Von Simone Trieder / Lars Skowronski

Das Leben im Gefängnis folgt bestimmten Regularien, so auch im Frauentrakt der Haftanstalt Berlin-Moabit im Jahr 1943. Dort warten drei junge polnische Widerstandskämpferinnen auf die Vollstreckung ihrer durch das Reichskriegsgericht gefällten Urteile.

Eine der Wärterinnen versucht den Gefangenen das Leben leichter zu machen und steckt ihnen regelmäßig Zigaretten, Schreibzeug und Medikamente zu. Als ihre 16-jährige Tochter vom Schicksal der Inhaftierten erfährt, nimmt sie per Brief Kontakt zu den Frauen auf. Dieser mutige Schritt wird zum Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft – über Gefängnismauern und Landesgrenzen hinweg.

Eine bewegende Geschichte aus der dunkelsten Epoche der deutschen Geschichte.

Die Stiftung die schwelle hat einen Druckkostenzuschuss zu diesem Buch gegeben.