Preisträger sind eine Anti-Mafia-Initiative, eine Maori-Aktivistin und ein kongolesischer Kriegsgegner

Als „Ermutigende Initiative“ wird das sizilianische Netzwerk Addiopizzo („Tschüss Schutzgeld“) ausgezeichnet. Addiopizzo ist ein zivilgesellschaftlicher Zusammenschluss von mehr als tausend sizilianischen Geschäften, die sich den Schutzgeldzahlungen der Mafia widersetzen.

Ebenfalls ausgezeichnet wird die Friedens- und Umweltaktivistin Pauline Tangiora aus Aotearoa (Neuseeland). Als Angehörige der Maori verbindet sie das Stammeswissen ihrer Ahnen mit der Botschaft, die Erde zu schützen und zu bewahren.

Ein weiterer Preis geht an den kongolesischen Friedensarbeiter und ehrenamtlichen UN-Botschafter Junior Nzita, der sich mit großen Engagement gegen die grausame Praxis stark macht, Kinder in Kriegen kämpfen zu lassen.

Der Friedenspreis wird am 17. November 2017 im Bremer Rathaus verliehen, Schirmfrau des Bremer Friedenspreises ist Bremens Bürgermeisterin Karoline Linnert.

Friedenspreisträger*innen 2017


Junior Nzitas Mission: Kindheit statt Krieg im Kongo

Zerstörte Dörfer, Krieg, Flucht, Vertreibung: Die Lage im Kongo ist seit Jahren dramatisch. Immer mehr Kinder werden als Soldaten in den Krieg…

Mehr

Botschafterin indigener Weisheit: Pauline Tangiora aus Aotearoa (Neuseeland)

Das Stammeswissen ihrer Ahnen verbindet Pauline Tangiora aus Aotearoa mit der Botschaft, unsere zerbrechliche Erde zu schützen und zu bewahren. Die…

Mehr

Solidarisch gegen die Mafia, Italien - Addiopizzo

Schon lange ist die Mafia international in so lukrativen Geschäften wie etwa dem Drogenhandel tätig. Dagegen erscheint die Schutzgelderpressung beim…

Mehr

 

 

Bankverbindung

IBAN:
DE 45 290304 00 00000 94293
BIC (SWIFT)-Code: PLUM DE 29
Bankhaus Carl F. Plump, Bremen

> Zum Spendenformular

       > Newsletter bestellen

 

 

Kontakt

Stiftung die schwelle
Wachmannstraße 79
D-28209 Bremen
Telefon: 0421 - 3032-575

> stiftung[at]dieschwelle.de

> Kontakt