Zugvögel – eine lyrische Reise durch Palästina

Sie sind wie Zugvögel, der palästinensische Musiker Marwan Abado und seine Frau Viola Raheb. Zugvögel wider Willen, denn sie leben im Exil. Ihrer Heimat Palästina nähern sie sich in einem lyrisch-musikalischen Hörbuch.

Marwan Abado, Sohn christlicher Palästinenser aus Galiläa, wurde in einem Flüchtlingslager im Libanon geboren. Viola Raheb, wurde als staatenlose Palästinenserin in Bethlehem geboren. Sie studierte in Deutschland Theologie und kehrte danach in das besetzte Westjordanland zurück, wo sie als Schulrätin der Evangelisch-Lutherischen Kirche arbeitete. Da ihr Mann jedoch nicht mit ihr in Bethlehem leben durfte, entschloss sich das Paar, sich in Wien niederzulassen, wo Abado bereits seine neue Heimat gefunden hatte. Das Los der Heimatlosigkeit und des Exils teilen Abado und Raheb mit Millionen Palästinensern, die verstreut auf der ganzen Welt leben, deren Familien zerrissen sind und die Palästina oft noch nicht einmal besuchsweise betreten dürfen. Davon erzählt das Hörbuch „Zugvögel“. Mit Texten, Gedichten und Liedern nimmt es die Hörer mit auf eine musikalisch-literarische Reise nach Palästina und in die palästinensische Diaspora. Die Musik stammt von Marwan Abado, einem Meister des Oud, der arabischen Kurzhalslaute.

Die Stiftung die schwelle unterstützt die musikalische Lesung in Bremen mit einem Zuschuss.