Die Preisträgerinnen

Zitate zum Internationalen Bremer Friedenspreis 2019

schwelle Stiftungs-Vorsitzende Anette Klasing: "Dieses Jahr ehren wir in allen drei Kategorien Frauen, die sich mutig für Menschenrechte und Gleichberechtigung in ihren Gesellschaften einsetzen. Sie fordern die Beteiligung von Frauen in allen relevanten Politikfeldern, kritisieren ihre eigene Regierung und nehmen dabei auch persönliche Nachteile in Kauf. Sie fordern ein Ende der Gewalt und der Ungleichbehandlungen - und setzen sich für die Überwindung von Rassismus und Nationalismus ein."

Schirmfrau Karoline Linnert: "Wir leben heute in einer Zeit, in der Nationalismus, die Relativierung der Gültigkeit der Menschenrechte und der Ruf nach einem „starken Mann“ in immer mehr Ländern wieder als mögliche Formen politischen Handelns und Regierens mindestens hingenommen, zum Teil auch gefordert werden.

Ich bin froh darüber, dass es gleichzeitig Menschen in vielen Ländern dieser Erde gibt, die Menschenrechtsverletzungen anprangern, die in einem repressiven System demokratische Rechte einfordern und versuchen, Transparenz über das undurchsichtige Handeln ihrer Regierungen herzustellen – oft ohne Rücksicht auf sich selbst – und die über religiöse, kulturelle, politische und Staatengrenzen hinweg dafür arbeiten, dass ein für alle akzeptables Friedensabkommen ausgehandelt wird.

In diesem Jahr ehren wir mutige Frauen für ihren Einsatz für den Frieden!"

Preisträgerin Women Wage Peace "Preis der Spenderinnen und Spender für ermutigende Initiativen": We are most appreciative of the schwelle Foundation's expression of faith and support for our movement. Our movement is composed of ordinary women from a variety of backgrounds and walks of life who have despaired of waiting passively for the government and the political parties to resolve the Israeli-Palestinian conflict.

We have taken on an enormous task to influence both our government and the surrounding public to support and pursue an honorable and mutual peace agreement.

The Bremen Award means that our efforts are noticed, appreciated and supported by the international community.  Above and beyond the monetary value of the prize which will be invested in our ongoing projects and activities, the award gives us significant encouragement to continue our relentless efforts in multiple directions in pursuit of peace.

Preisträgerin Vilma Nuñez de Escorcia "Friedensbotschafterin im öffentlichen Leben": "Diese Auszeichnung ist in meiner jetzigen Lebensphase der größte Ansporn und der beste Impuls, mich weiterhin für die Menschenrechte in einem Nicaragua einzusetzen, das zivilen Widerstand leistet und sich beharrlich den perversen Unterdrückungsformen eines Regimes entgegenstellt, das danach trachtet, ihm sein Recht auf ein glückliches Leben zu verweigern. 

Der Erhalt des Bremer Friedenspreises erfüllt mich mit Stolz und Zufriedenheit, er gibt mir Mut zum Weitermachen, dadurch fühle ich mich weniger einsam und ohnmächtig in diesem ungerechten und ungleichen Kampf. Der Preis gibt uns das Gefühl, dass wir nicht allein sind, denn er verkörpert den unersetzlichen Wert der Solidarität, die von der Stadt Bremen und ihren Menschen ausgeht und uns tief berührt.

Ich denke auch, dass die Entscheidung, mir diesen Preis als Verteidigerin der Menschenrechte der Nicaraguaner*innen zu verleihen, eine Anerkennung für das gerechte Engagement von Studenten, Frauen, Bauern und der gesamten Mehrheitsbevölkerung bedeutet, die heute in Nicaragua beschlossen hat, Frieden und Gerechtigkeit durchzusetzen. Denn ich betone aus Überzeugung, dass der Kampf, den das nicaraguanische Volk heute führt, ein Kampf für seine Menschenrechte ist."

Preisträgerin Olga Karatch "Friedensarbeiterin an der Basis": "The biggest problem in today Belarus is that all repressions and violations of human rights are invisible to the international community. Few know how terrible things are happening to people in Belarus. However, particularly invisible and inaudible is the voice of women human rights defenders on the fringes, in regions, the voice of those who do not live in the capital but are forced to fight for their rights and struggle for solving problems in their communities (which have not been solved for decades) almost alone. A public stigma, mental hospitals, threats of child removal (sometimes resulting in actual removal), being sacked, economic blackmail, pressure on relatives, fines, prisons, threats of physical violence – all this awaits women in Belarusian regions if they begin to say that they are not satisfied with something. The state behaves like a domestic abuser. We all know how difficult it is to defend one's “no” in a situation of domestic violence. In order for a woman to say "no" to the whole state apparatus, consisting of security officials, she needs to be very brave and courageous. Therefore, our network is aimed at (self-)support for courageous people across the country who not only say "no" to human rights violations, but also force the state to respect these rights.

Today, Alexander Lukashenko is building a new Gulag. Well, this is a soft version of the Gulag, because Belarus is not the USSR, and Lukashenko’s resources are not comparable to Stalin’s resources. However, the slave labour of voiceless people, the intensification of political repression,  stifling any dissent – all this exists and thrives in Belarus.

Thence, this Award is especially valuable for us, Belarussian women, because it gives us a big public platform and an opportunity to speak out, and do it very loudly, to talk about what is happening in a country so close to you geographically, but so far politically: in terms of human rights, corruption and authoritarian system. This Award is not only to me, Olga Karatch, but also to all those invisible women and men in Belarus who, risking their lives and freedom, every day, every hour, for many years have been struggling for their right to be and the right to be called humans. For us, this is an opportunity to make new friends and to talk about our everyday struggle for making Belarus part of the large European family and finally bring it back to the democratic path of development. Therefore, when I will receive the Award, there will be joy and jubilation in Belarusian cities and villages, because people will realize that their struggle has been noticed and they are not alone. The worst thing in any repression is loneliness, which often means double loneliness. But thanks to you, on these November days people will feel warm and together.

Zur Stiftung die schwelle


Die Bremer Stiftung die schwelle wurde 1979 von dem Bremer Stauerei unternehmer Dirk Heinrichs und seiner Frau Ruth-Christa gegründet, 1994 wurden Wiebke und Reinhard Jung Mitstifter. Derzeit unterstützt die Stiftung unter anderem Projekte in Südosteuropa, West- und Zentralafrika, Israel und Palästina und in Bremen.

Vernetzen Sie sich mit uns:

die schwelle