Clemens Ronnefeldt: Dem Frieden eine Stimme geben in Deutschland

Friedenspreis 2021: Preisträger "Friedensbotschafter im öffentlichen Leben"

Sein gesamtes berufliches Wirken hat Clemens Ronnefeldt der Friedensarbeit gewidmet. Von konkreter Friedensarbeit vor Ort bis zu Bildungsarbeit in Seminaren und Fortbildungsveranstaltungen gibt er dem Frieden eine Stimme und setzt seine vielfältigen Begabungen ein.

Clemens Ronnefeldts große Expertise in politischer Analyse macht ihn zum gefragten Ansprechpartner für Medien, Politik und verschiedenste zivile Zielgruppen. Dabei zeichnet ihn aus, dass er sich auf jedes Gegenüber einstellen kann. Ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene: Wenn es um die Themen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung geht, ist Clemens Ronnefeldt eine gute Adresse.

Der katholischer Theologe mit einer Zusatzausbildung in Friedensarbeit und Systemischer Beratung setzt sich seit seiner Kriegsdienstverweigerung 1979 aktiv für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung ein. Dies tut er aus christlicher Glaubensüberzeugung. Schon als Jugendlicher setzte er sich im Rahmen der Jugendarbeit seiner Heimatkirchengemeinde Osthofen in Rheinhessen für fairen Handel ein und engagierte sich als Zivildienstleistender für Randgruppen der Gesellschaft. Während seines Studiums engagierte er sich gegen Gewalt und Aufrüstung.

Seit 1992 ist Clemens Ronnefeldt Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes. In den ersten zehn Jahren seiner Tätigkeit unterstützte er Friedensgruppen im Balkan und lebte rund acht Monate in Flüchtlingslagern. Er bereitete in zahlreichen Projekten Zivildienstleistende für ihre Arbeit unter traumatisierten Kindern in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien vor und begleitete sie anschließend ins Zielgebiet.

Im Rahmen des Projektes Ziviler Friedensdienst wirkte er an der Ausbildung einer Friedensfachkraft für den Balkan mit. Er wurde er Teilnehmer verschiedener Friedensdelegationen und besuchte vor Ort Friedens- und Menschenrechtsgruppen.

Im Laufe der Zeit wurde er durch seinen Newsletter und Blog zunehmend zu einer wichtigen Informationsquelle für Friedensengagierte. Er moderierte Friedenskonferenzen und wurde als Referent in Seminaren, Fortbildungsveranstaltungen, Schulen und Kirchen für unterschiedlichste Zielgruppen bekannt. Dabei zeichnet ihn seine Fähigkeit aus, komplexe Zusammenhänge verständlich darzustellen und sie für seine Zuhörer:innen entsprechend aufzubereiten. In Printmedien sowie im Fernsehen setzt er sich für Friedensfragen ein und arbeitet mit zahlreichen Expert:innen zusammen. Seine hohe Sachkompetenz im Bereich politischer Analyse wird oft angefragt.

Seit 2019 moderiert er eine eigene TV-Sendereihe im Rahmen von „Transparenz TV“ mit dem Titel "Friedensfragen mit Clemens Ronnefeldt". In den bisher etwa hundert Sendungen interviewte er  Expert:innen aus einem breit gefächerten Themenspektrum.

"Die Auszeichnung durch den Bremer Friedenspreis empfinde ich als große Wertschätzung meiner 30-jährigen Arbeit beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes", sagt Clemens Ronnefeldt. "Sie gibt mir für mein  künftiges Engagement einen zusätzlichen Energieschub in friedenspolitisch heiklen Zeiten."