Für eine Kultur des Friedens in Kolumbien: Conciudadanía

Friedenspreisgewinner 2007, Kategorie "Beispielhafte Initiative"

Kolumbien ist seit Jahrzehnten im Würgegriff der Gewalt: Paramilitärische Freikorps und offizielle militärische Einheiten kämpfen gegen linke Guerilla-Organisationen in vielen Provinzen um die Herrschaft. Massaker an der Zivilbevölkerung, Entführungen und Landminen haben Hunderttausenden das Leben gekostet und drei Millionen Menschen zu Vertriebenen gemacht.

All dies wird mit dem Namen "bewaffneter Konflikt" belegt. Doch Gewalt ist in Kolumbien längst nicht mehr nur eine Angelegenheit bewaffneter Einheiten. Sie ist zum Mittel normaler "Konfliktlösung" geworden – in der Politik ebenso wie in der Nachbarschaft und sogar in den Familien.

Die Berater von Conciudadanía leben vor Ort und arbeiten in 40 Gemeinden mit Basisorganisationen, Frauen- und Jugendgruppen sowie öffentlichen Einrichtungen und Gremien zusammen. Sie vermitteln Methoden der gewaltfreien Konfliktlösung, erörtern Grundlagen der Gruppenarbeit und zeigen, wie Vernetzung und Teilhabe an politischen Prozessen gelingen können. Zudem sorgt Conciudadanía durch eigene Radiosendungen für die weitere öffentliche Verbreitung ihrer Arbeit und Ziele. Ganz besonders und gezielt werden Jugendliche und junge Erwachsene in alle diese Prozesse miteinbezogen.

Eine innovative und vielfach kopierte Methode von Conciudadanía sind so genannte "círculos de convivencia", Gesprächsrunden für ein friedliches Zusammenleben. In diesen wird jedes Mal zunächst ein Menschenrecht besprochen, um anschließend darüber nachzudenken, wie jeder einzelne dieses Recht im Umgang mit seinen Mitmenschen verletzt hat und welche möglichen Alternativen des Verhaltens denkbar wären. Hierbei darf jeder nur sich selbst bezichtigen, nicht die anderen Teilnehmer. Gleichzeitig gilt das gegenseitige Versprechen, dies nicht zur üblen Nachrede auszunutzen. Ebenso engagiert kümmert Conciudadanía sich um traumatisierte Bürgerkriegsopfer und um die gesellschaftliche Wiedereingliederung einstiger Paramilitärs.

 

 

Bankverbindung

IBAN:
DE 45 290304 00 00000 94293
BIC (SWIFT)-Code: PLUM DE 29
Bankhaus Carl F. Plump, Bremen

> Zum Spendenformular

       > Newsletter bestellen

 

 

Kontakt

Stiftung die schwelle
Wachmannstraße 79
D-28209 Bremen
Telefon: 0421 - 3032-575

> stiftung[at]dieschwelle.de

> Kontakt