Trauerumwandlung und Schuldbedeutung

Frauenseminar in Montenegro

Zwei Seminare unterstützte die schwelle bei der Frauen-Sommerakademie in Montenegro.

Lebens- und Trauerumwandlung: Anhand ihrer individuellen Lebensgeschichte lernten die Teilnehmerinnen, verschiedene Verlust- und Trauerereignisse zu erkennen und wahrzunehmen und ihre Gefühle, Gedanken und Empfindungen auf kreative Weise und mit Unterstützung der Seminargemeinschaft heilsam auszudrücken. Bedeutungsvoll, intensiv und emotional erlebten wir auch die kritische Diskussion über Wunschbilder von Politik und Regierung sowie die Auseinandersetzung mit Erwartungen, die an Frauen in der montenegrinischen Gesellschaft gestellt werden. Im Trauerseminar hatten die Frauen die Möglichkeit, nicht nur intellektuell, sondern auch emotional ihre Betroffenheit zu erforschen.

Individuelle und gesellschaftliche Bedeutung von Schuld: Eine wichtige Erkenntnis bei der anfänglichen persönlichen Annäherung an Schuld im familiären und individuellen Rahmen war, dass sich der Teufelskreis von Schuldgefühlen dann unterbrechen lässt, sobald Verantwortung für sich selbst und das eigene Handeln übernommen wird. Es ist ein Sich-Aufrichten und Sich-für-sich-Einsetzen. In der zweiten Hälfte der Akademie ging es um die gesellschaftliche Dimension von Schuld. Erfahrungen und Erlebnisse durch die Jugoslawienkriege und bei der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit in Deutschland wurden diskutiert.