Broschüre: Versöhnung im Alleingang

Broschüre: Versöhnung im Alleingang

Versöhnung ist leicht gesagt. Wie schwer sie zu leben ist, wie angefeindet und einsam der, der sie in die Tat umsetzt – das macht eine neu erschienene Broschüre über die Morde im Bremer Blockland nach Kriegsende sehr deutlich.

Eine verfallene Hofstelle im Blockland – fast jeder und jede in Bremen ist da, beim Hof Kapelle, schon einmal vorbei gefahren. Manche wissen Genaueres: 1945 haben ehemalige polnische Zwangsarbeiter dort 12 Menschen umgebracht. Sicher ist, dass sie betrunken waren und auf einem Raubzug – spielte Rache eine Rolle? Die Familie auf dem Hof Kapelle hat sich wohl immer anständig verhalten.

Nur einer überlebte das Massaker: Wilhelm Hamelmann. Er rief noch vom Krankenlager, wo er schwer verwundet lag, dazu auf „die Grabreden nicht zur Verhetzung auszunutzen.“ Sein christlicher Glaube war die Grundlage, auf der er sich bis in die Sechziger-Jahre hinein für die überlebenden Täter (4 waren sofort zum Tode verurteilt worden) einsetzte. Helmut Dachales beschreibt die Lebensbedingungen und Vergangenheit polnischer DPs (Displaced Persons) in Bremen, zu denen die Täter gehörten, und die Zeitumstände und entdeckt auch mögliche weitere Motive in der Biographie Hamelmanns für seine Haltung.

Nachdem die vorher von H. Dachale erarbeitete Ausstellung in zwei Bremer Kirchengemeinden und in einem Hof im Blockland mit viel Erfolg gezeigt werden konnte, haben das Bildungswerk der BEK und das Kulturhaus Walle nun diese Broschüre herausgebracht. Die schwelle hat die Veröffentlichung finanziell unterstützt und dankenswerter Weise wurde am Ende der Ausstellung das Engagement ihrer Friedenspreisträger als heutiges Beispiel für Versöhnungshandeln genannt. Während der Ausstellung in der Friedensgemeinde bot unser Kuratoriumsmitglied Britta Ratsch-Menke , Trainerin für gewaltfreie Konfliktbearbeitung, ein Seminar zum Thema „Versöhnung heute“ an. Es stieß auf große Resonanz.

Wir freuen uns, dass die Broschüre mit dem Hinweis endet, dass das einsame Versöhnungshandeln Wilhelm Hamelmanns im weltweiten Kontext unserer Friedenspreisträger und anderer in Geschichte und Gegenwart nicht einsam bleibt und sind froh, dass wir einen kleinen Beitrag zur Aufarbeitung dieser bemerkenswerten Nachkriegsgeschichte in unserer Stadt beitragen konnten.

Zu beziehen ist die Broschüre über:
Evangelisches Bildungswerk Bremen
Hollerallee 75
28209 Bremen

Bildungswerk.forum(at)kirche-bremen.de

Und
Kulturhaus Walle
Schleswigerstr.4
28019 Bremen

info(at)kulturhauswalle.de

Die Ausstellung kann über das Kulturhaus Walle verliehen werden.