Fachtag: Europa zwischen Trump und Putin

Sicherheit neu denken. Anstatt steter Aufrüstung ist ein Umstieg von militärischer zu ziviler Sicherheitspolitik möglich. Eine Studie der Ev. Badischen Landeskirche lädt dazu ein, eine Zukunft zu denken, in der wir pro Jahr 70 Milliarden € in zivile Krisenprävention statt in die Bundeswehr investieren. Grundlage sind bereits erprobte Instrumente ziviler Prävention, gerechtes Wirtschaften, Förderung nachhaltiger Entwicklung im Nahen Osten und Afrika, sowie eine Wirtschafts- und Sicherheitspartnerschaft mit Russland bzw. der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Bei vielen Menschen ist die Überzeugung verankert, dass (militärische) Gewalt „das Böse" und damit die Bedro­hung beseitigen kann. Dieses Denken ist Grundbestandteil der militäri­schen Sicherheitslogik, führt jedoch weder zur Sicherheit noch zum Frieden. Militärische Einsätze versprechen oftmals eine schnelle Lösung und eine kurze Einsatzdauer. Die Erfahrungen der letzten zwei Jahrzehnte widerlegen dies jedoch. So dauert der Bundeswehrein­satz in Afghanistan nun schon 16 Jahre und ein Ende, geschweige denn ein Erfolg, ist nicht in Sicht.

Es geht nun darum, ein Denken zu entwickeln, mit dessen Hilfe es mög­lich ist, „Frieden zu schaffen und das heißt Beziehungen zu ermöglichen, in denen Gewalt unwahrscheinlich wird, weil Kooperation gelingt" (Hanne-Margret Birckenbach). In der Friedensforschung und der Sozialwissen­schaft spricht man darüber unter dem Stichwort „Friedenslogik." Was momentan jedoch vor allem fehlt, ist eine konkrete Vorstellung davon, wie Konflikten und Bedrohungen nicht militärisch begegnet werden kann.

Programm:

9.30 Uhr – 13.00 Uhr
Renke Brahms, der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche Deutschlands, und Ralf Becker, der Mitautor der Studie führen in die Thematik ein.

13.00 Uhr Mittagsimbiss

14.00 Uhr – 16.00 Uhr parallele Workshops:

  • Aktive Gewaltfreiheit– Was ist das? Und wie geht das?
  • Friedenslogik: Den Blick verändern – vom Frieden her denken
  • Handlungsperspektiven für Bremen.
  • Just Policing

16.00 – 17.00 Uhr Abschlussrunde

Unkostenbeitrag: 15 Euro
Ermäßigung auf Anfrage

Um Anmeldungen bis zum 1.10. wird gebeten: stiftung(at)dieschwelle.de

Fakten

Ort: Forum Kirche, Hollerallee 75, Bremen
Datum: 26. Oktober
Zeit: 9.30 - 17 Uhr
Veranstalter: Stiftung die schwelle