#AlleFürsKlima

    Seit acht Monaten gehen jeden Freitag Schüler*innen und Studierende von Fridays For Future für die Chance auf eine lebenswerte Zukunft und für Klimagerechtigkeit auf die Straße. Am 20. September rufen die Schülerinnen und Schüler zum dritten Mal zu einem internationalen Streiktag auf. Die Stiftung die schwelle unterstützt diesen Aufruf und den Kampf von Fridays For Future

    Bereits zweimal gab es dabei einen globalen Streiktermin, bei dem jedes Mal Millionen junge Menschen gegen die aktuelle Klimapolitik protestierten. Nun steht mit dem 20. September der dritte internationale Termin vor der Tür, zu dem Menschen jeden Alters aufgerufen sind, sich dem Kampf gegen die Klimakrise anzuschließen. An diesem Tag sollen alle Klassenzimmer, Büros, Unternehmen und Geschäfte leer bleiben und die Straßen dafür mit Demonstrierenden gefüllt sein. 

    Die Klimakrise ist schon lange zu einer realen Bedrohung für die existenziellen Lebensgrundlagen der Menschheit und vor allem der zukünftigen Generationen auf diesem Planeten geworden. Bereits jetzt leidet vor allem der Globale Süden unter den Auswirkungen der menschengemachten Erderwärmung. In den Nachrichten sind Bilder von Arktisbränden, Naturkatastrophen und Hungersnöten. Der Juli diesen Jahres war auch hier in Deutschland der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Täglich erreichen uns neue wissenschaftliche Berichte über den massenhaften Verlust der Artenvielfalt, über den rasanten Anstieg der Emissionen von CO2-Äquivalenten und die immer näher kommenden planetaren Grenzen. Die Wissenschaft sagt uns auch, dass wir nur noch ca. 8,5 Jahre Zeit haben, bevor unumkehrbare Kettenreaktionen ausgelöst werden, durch die unaufhaltsam auf die Katastrophe zugesteuert wird. Darum muss jetzt endlich gehandelt und ein Wandel unseres aktuellen Systems geschaffen werden. Denn keine einzige deutsche Partei fordert in ihrem Programm Maßnahmen, die radikal genug wären, um uns davor zu bewahren. Deutschland hat sich zusammen mit 195 anderen Staaten im Pariser Klimaabkommen dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet, das notwendig ist, um langfristig das Ökosystem der Erde zu erhalten.

    Um das noch zu schaffen, hat Fridays For Future Deutschland bereits im April Forderungen veröffentlicht. Dazu zählt die Klimaneutralität unseres Landes und 100% erneuerbare Energien bis 2035, der konsequente Kohleausstieg bis 2030, sowie die Beendigung der klimaschädlichen Subventionen und eine angemessene CO2-Bepreisung bis Ende diesen Jahres. Genau dafür soll am 20. September gestreikt werden!

    Der Beginn in Bremen ist um 10 Uhr am Hauptbahnhof, von da geht es ins Zentrum der Bremer Politik. Neben dem Demonstrationszug wird es ein buntes Rahmenprogramm mit Redebeiträgen und Musik geben. 

    Mehr Informationen hier: www.allefuersklima.de

    Fakten

    Ort: Bremen Hauptbahnhof
    Datum: 20.09.2019
    Zeit: 10.00 Uhr
    Veranstalter: Fridays For Future