Abrüstung

Die Aufrüstung der Staaten, die unüberschaubare Ausstattung von Konfliktparteien mit Waffen sowie der private Waffenbesitz stehen unseres Erachtens einem Vorrang ziviler und gewaltfreier Lösungen massiv im Wege. Um dem langfristigeren mühsameren aber nachhaltigeren Weg gewaltfreier Lösungen zu einer weltweit geachteten Alternative zu machen, ist es unseres Erachtens dringend nötig, den staatlichen und privaten Waffenbesitz sowie Waffenproduktion und -handel, abzubauen.

Artikel zum Thema


Über den Frieden reden angesichts des Krieges

Zum Nachlesen, -sehen und -hören der Informations- und Diskussionsveranstaltung am 1. 4. 2022 "Sicherheit neu denken! - Friedenspolitische…

Mehr

Belarus: Friedenspreisträgerin Olga Karatch wendet sich an Angela Merkel und den deutschen Generalbundesanwalt

Mai 2021: Am 12. Mai versendete Olga Karatch, Menschenrechtsaktivistin aus Belarus, Briefe an den Generalbundesanwalt, das Bundeskanzleramt und das…

Mehr

Sicherheit neu denken: Kooperation statt Militär

Februar 2021: Auf der Online-Plattform change.org hat "Sicherheit neu denken" eine Petition gestartet. Im Rahmen der zweiten Phase des Projektes…

Mehr

Konfliktprävention nicht militärisch nutzen

Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland und das Netzwerk Church & Peace fordern, dass EU-Instrumente der Konfliktprävention…

Mehr

 

 

Bankverbindung

IBAN: DE67 4306 0967 4028 9726 00
BIC (SWIFT)-Code: GENODEM1GLS
GLS Bank

> Zum Spendenformular

       > Newsletter bestellen

 

 

Kontakt

Stiftung die schwelle
Wachmannstraße 79
D-28209 Bremen
Telefon: 0421 - 3032-575

> stiftung[at]dieschwelle.de

> Kontakt