INTeRo in Kroatien geht ins Homeoffice

Das Projekt INTeRo in Kroatien lässt sich weder von Corona noch von Erdbeben unterkriegen und setzt seine Arbeit online fort.

Es freut mich zu hören, dass es Euch allen gut geht. Uns geht es soweit auch gut. Das Erdbeben in Zagreb hat uns alle emotional erschüttert. Besonders unsere Freunde und Familie in Zagreb.

Die Arbeit machen wir auch von zu Hause. Neda führt viele Gespräche online. Ich arbeite am Podcast und überlege mir gerade, wie ich den Podcast noch bereichern kann. Wir planen Projekte für den Herbst und hoffen, dass alles zu Stande kommt. Aber was wir auch planen, wir können es auch später verwirklichen. Wir sind dankbar, dass wir die Technologie haben und wir so unsere Arbeit, wenn auch begrenzt, weiter machen können.

Natürlich machen wir uns Sorgen, wie sich alles entwickeln wird. Doch jetzt möchten wir die Hoffnung nicht verlieren. Sowieso können wir nichts machen oder ändern.

Ich bin auch traurig, dass wir uns nicht sehen werden und andere Freunde nicht treffen können oder ihr uns besuchen kommt. Ich hoffe, dass sich bis zum Herbst alles legt und wir unsere Arbeit weiter machen können.

Lasst uns hoffen!

Eine dicke virtuelle Umarmung,

Mihael und Neda

Stand: April 2020