Stellungnahme der israelisch-palästinensischen Bewegung Combatants for Peace

Juni 2021: In den letzten Wochen und Monaten kam es in Israel und Palästina erneut zu schwersten gewalttätigen Auseinandersetzungen, über 250 Menschen kamen dabei ums Leben. Dem Raketenbeschuss aus Gaza in das israelische Kernland hinein sowie dem Bombardement der israelischen Armee im Gaza waren gewalttätige Konflikte in Ostjerusalem zwischen rechten Siedlern und palästinensischen Bewohnern vorausgegangen. Unsere Partner ‚Combatants for Peace‘ riefen eindringlich auf, das Töten zu beenden und Verhandlungen aufzunehmen. Sie gaben auch europäischen Medien viele Interviews und machten immer wieder deutlich, dass es einen ‚anderen Weg‘ gibt, dass Israelis und Palästinenser sehr wohl in einem Land nebeneinander in Frieden leben können. Mittlerweile konnte ein Waffenstillstand erreicht werden, aber die Besatzung und die Konflikte dauern an.

„Die israelisch-palästinensische Bewegung “Combatants for Peace (CFP)” verurteilt die Gewalt in Israel und Palästina, vor allem, wenn sie sich gegen Zivilisten richtet.

Die Ursachen des aktuellen Konflikts liegen in der andauernden Besatzung, der systematischen Unterdrückung und Entrechtung der Palästinenser*innen im Westjordanland, in Jerusalem und im Gazastreifen. Die derzeitige Vertreibung der Palästinenser*innen im Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah ist nur das jüngste Beispiel. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat kürzlich in einem Bericht festgestellt, dass in einigen Gebieten unter israelischer Besatzung „Entrechtungen so weit gehen, dass sie als Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinne von Apartheid und Verfolgung gleichkommen.“

Als ehemalige Kämpfer wissen wir, dass Gewalt nur zu mehr Gewalt führt, Mord nur zu mehr Mord und Hass nur mehr Hass schürt. Wir fordern sofort das Ende dieser Gewalt!

Das kann allerdings nur gelingen, wenn zugleich die Bedingungen angegangen werden, die die Gewalt hervorrufen. Wir betonen noch einmal: Es ist notwendig, die israelische Besatzung in all ihren Formen zu beenden, auf eine nachhaltige Partnerschaft zwischen den Nationen in der Region hinzuarbeiten und eine hoffnungsvolle Perspektive für alle zu erschaffen, die hier zwischen dem Fluss und dem Meer leben.

Wir rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, Sanktionen gegen die israelischen und palästinensischen Personen zu verhängen, die Verantwortung tragen für Handlungen, die Frieden, Sicherheit und Stabilität der Region gefährden, dazu zählen Kriegsverbrechen und umfassende Gewalttaten.

Es gibt einen anderen Weg, wenn wir nur den Mut haben ihn zu gehen.“

Mehr zum schwelle-Projektpartner: Combatants for Peace

 

 

Bankverbindung

IBAN:
DE 45 290304 00 00000 94293
BIC (SWIFT)-Code: PLUM DE 29
Bankhaus Carl F. Plump, Bremen

> Zum Spendenformular

       > Newsletter bestellen

 

 

Kontakt

Stiftung die schwelle
Wachmannstraße 79
D-28209 Bremen
Telefon: 0421 - 3032-575

> stiftung[at]dieschwelle.de

> Kontakt