Kroatien: Von der Friedensarbeit an der Basis zur Politik der Gewaltfreiheit

Juni 2021: Otto Raffai, Mitinitiator unseres Projektpartners RAND in Kroatien, schickt uns den Bericht von Goran Bozicevic über die Gründung einer friedenspolitischen Akademie. Verschiedene Akteure aus dem Bereich der Gewaltfreiheit und Versöhnungsarbeit wollen ihre Themen auch in die aktuellen politischen Debatten in Kroatien einbringen. Er schildert dabei den komplexen gesellschaftlichen und politischen Hintergrund, vor dem sie ihre erste Aktion gestartet haben: eine Umfrage unter politischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren.

In diesen Tagen gründet eine kleine Gruppe von sechs langjährigen Friedensaktivisten aus Kroatien die Institution "Politik der Gewaltfreiheit - Erwachsenenbildung für Frieden".

Die erste Aktion der noch nicht vollständig registrierten Institution ist der direkte Eintritt in die politische Sphäre - eine Umfrage zum Verständnis der Bedeutung von gewaltfreier Politik unter den beteiligten Akteuren und Kandidaten bei den Kommunalwahlen am 16. Mai 2021. Die Umfrage wurde an etwa 400 E-Mail-Kontakte in ganz Kroatien verschickt und 95 Personen haben geantwortet, 55 von politischen Akteuren und 40 von zivilgesellschaftlichen Akteuren. Das macht eine Rücklaufquote von etwa ¼, aber eine detaillierte Analyse steht noch aus. Eine erste Reaktion könnte jedoch sein: Wie kommt es, dass die Rücklaufquote bei den sogenannten "politischen" Akteuren um 1/3 höher ist als bei den zivilgesellschaftlichen Organisationen?

Eine mögliche Antwort könnte in Veränderungen des letzten Jahrzehnts in Kroatien gefunden werden, aber auch ein Blick zurück in die 1990er Jahre ist hilfreich. In den Kriegszeiten der 1990er Jahre war die einzige wirkliche Opposition zum egozentrischen, nationalistischen, patriotischen, anti-jugoslawischen dominanten Diskurs unter Menschenrechts- und Friedensorganisationen und wenigen unabhängigen Medien zu finden. Ob man das als "politische Opposition" bezeichnen sollte oder einfach als Diskurs, der die Menschenrechte in den Vordergrund stellt, ist vielleicht ein Thema für eine andere Analyse. Nach dem Jahr 2000, mit dem Regierungswechsel und der Annäherung an die EU, wuchs die Rolle der Zivilgesellschaft. Sie wurde gebraucht und war ein wertvoller Wachhund bei den Verhandlungen über die Erreichung der von der EU vorgegebenen Standards. Es war gewissermaßen eine "goldene Zeit", was eine Übertreibung ist, aber das Gefühl des Wohlstands, die Distanzierung von der Kriegsrhetorik, die Sorge um Minderheiten und Schwächere, die gemeinsamen Bemühungen um den Aufbau eines transparenten und verantwortungsvollen Rechtsstaates prägten diese Zeit. Kurzum, es ging darum, der EU zu zeigen: Wir sind die Guten.

All das endete nach 2013 und dem EU-Beitritt, als man gleichzeitig den Aufstieg populistischer Bewegungen in anderen Teilen Europas und der Welt beobachtete. Der Höhepunkt der Regression war etwa 2016, als Kroatien seine wahrscheinlich schlechteste Regierung hatte, mit einem aus der Diaspora abgesetzten Premierminister, der die Sprache nicht spricht, einem filofaschistischen Kulturminister, Kriegsverbrechern unter den VIPs bei der Amtseinführung des neu gewählten rechten Präsidenten, der Übernahme mehrerer wichtiger staatlicher Regulierungsinstitutionen, einem harten Angriff auf die Kultur und zivilgesellschaftliche Organisationen.

In dieser Zeit, vor etwa einem halben Jahrzehnt, begannen viele prominente zivilgesellschaftliche Aktivisten, den Eintritt in die politische Arena zu erwägen, um den Kampf für Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, ökologische und geschlechtsspezifische Fragen usw. fortzusetzen. In allen Jahrzehnten davor wurde die Tages-, Partei- und Wahlpolitik als "nicht unsere Sphäre" betrachtet. "Wir haben keine Zeit, auf einen Generationswechsel zu warten, während viele Errungenschaften zerfallen und der Druck auf Kultur, Medien und Zivilgesellschaft weiter steigt."  könnte die Zusammenfassung des Denkens in jener Zeit sein, als die öffentlichen Proteste für den Erhalt der Gemeingüter in Zagreb in politische Kämpfe im Zagreber Stadtrat übergingen. Eine Kerngruppe von Aktivisten aus diesen öffentlichen Protesten wird jetzt, einen Monat vor den Kommunalwahlen, als Hauptfavorit für den Sieg und die Regierung der Stadt Zagreb als "grün-linke Bürgerkoalition" gesehen.

In den letzten fünf Jahren sind einige neue politische Parteien in allen Teilen des politischen Spektrums entstanden, aber der wirkliche Wandel findet im Spektrum von der Mitte bis zur Linken statt, falls diese altmodische Sichtweise noch Sinn macht. Die grün-linke Koalition, bestehend aus Možemo! (Wir können!), Nova Ljevica (Neue Linke) und Radnička Fronta (Arbeiterfront) zog bei den Wahlen im Sommer 2020 mit 8 Abgeordneten als größte Überraschung ins kroatische Parlament ein.

Was hat das alles mit der Friedensbewegung in Kroatien zu tun? Es ist wahrscheinlich eine Frage für eine Vielzahl von sozialwissenschaftlichen Forschern in der kommenden Zeit. Der Blick von Insidern spricht von einer jahrzehntelangen Diskussion über das Verhältnis zwischen (mündigen) Bürgern und kommunalen/staatlichen Strukturen, von der Angst, sich durch den Einstieg in die Partei-/Tagespolitik "schmutzig" zu machen, von Hass auf Nationalisten, Extremisten, Kriegsherren in der Politik, von Abscheu vor der Art und Weise, wie Politik gemacht wird. Irgendwann erscheint die Arbeit an gesellschaftlichen Veränderungen als zu langsam, zu schwierig und zu unbedeutend in einem Umfeld, das vermeintlich 'friedlich' ist und von dem man konkrete Veränderungen erwartet. In der (Nach-)Kriegszeit hat jeder kleine Schritt gezählt, aber sobald wir uns in der EU-Familie wiederfanden, wurde es unerträglich, Angriffe auf Medien, Minderheiten, die Zivilgesellschaft, die Umwelt und vor allem auf Frauen mitzuerleben, und zwar in einem Ausmaß, das nicht einmal in den dunklen 1990er Jahren zu beobachten war.

Einige unserer Kollegen vom Zentrum für Friedensstudien in Zagreb, von Green Action und anderen Organisationen der Zvilgesellschaft gehören zu den Schlüsselfiguren der neuen grünen linken Bewegung, zusammen mit einer neuen Generation von Menschen aus Wissenschaft, Kultur und Unternehmertum, unterstützt von Intellektuellen, die öffentlich meist ziemlich weit waren, aber schließlich Hoffnung auf wirkliche Veränderung fanden. Einige von uns anderen bleiben ihnen als Unterstützer des notwendigen Wandels nahe - Kroatien ist bei vielen Vergleichen ganz unten in der EU, führend in der Korruption, befeuert die Beziehungen zu Nicht-EU-Mitgliedern (Serbien, Bosnien-Herzegowina) mit Erinnerungen an die Kriegsverletzungen der 1990er Jahre, wann immer es nötig ist.

Unsere sechsköpfige Gruppe wird auf unserer Webseite wie folgt beschrieben:

"Der Wunsch, zusammenzuarbeiten, hält seit Jahren an. Wir sind nicht jung, obwohl es unter uns auch Jüngere gibt. Das Durchschnittsalter liegt bei weit über fünfzig Jahren und mehr als einem Vierteljahrhundert aktiver Friedensarbeit . Gespräche während der jährlichen Verleihung des Friedenspreises "Krunoslav Sukić" waren die Initialzündung und dann begannen wir uns vor mehr als einem Jahr regelmäßig zu treffen. Die Friedensarbeit rund um das Osijek Center for Peace, das Engagement rund um den Friedenspreis und die Inspiration, die einige von uns aus dem Glauben erhalten, sind einige der Kreise, die uns verbunden haben. Wir wussten, dass wir in der Öffentlichkeit agieren wollen, dass wir deutlicher und lauter über Gewaltfreiheit sprechen müssen, dass wir in eine reife Phase kommen, in der wir nichts zu berechnen haben. So wie uns der Krieg Anfang der 1990er Jahre Angst machte, so sehen wir die Botschaften, die uns der Klimawandel bringt, ähnlich - unsere Lebensweise, die die Natur und das Leben als Mittel und nicht als einen einzelnen lebenden Organismus sieht, ist falsch. Die Pandemie hat uns nur angestoßen, uns davon überzeugt, dass der Wandel nicht zu erwarten ist, dass er auch Teil der Antwort des Planeten auf die menschliche Zerstörung der Ökosysteme ist.

Wir haben auf dem Weg gelernt, dass Friedensarbeit nicht nur mit Krieg zu tun hat, heute ist sie eine Antwort auf die Herausforderungen des Klimawandels, auf Pandemien, auf den Kapitalismus, der solche Unterschiede zwischen den Menschen produziert, dass sich in Zeiten der größten Krisen diese Kluft drastisch vertieft. Die Zukunft ist da, so unvorhersehbar wie ernst, die Zeit für die richtigen Antworten wird knapp.

Die Institution ist im Jahr 2020 entstanden und in diesen Tagen steht ihre Registrierung kurz vor dem Abschluss. Wir wollen eine Kultur der Gewaltfreiheit verbreiten, die in erster Linie aktiv ist und sich in unseren täglichen Verhaltensweisen, Beziehungen und Aktivitäten widerspiegelt. Wir sind offen für eine gleichberechtigte Kommunikation und Zusammenarbeit mit allen, die an einer gewaltfreien Politik interessiert sind, um an der Verbesserung der Beziehungen mit anderen Menschen und Lebewesen, dem Planeten Erde zu arbeiten.

Unsere Identitäten sind vielfältig, es ist kein Zufall, dass es mehr Frauen unter uns gibt, wir haben Coaches / Pädagogen, Universitätsdozenten, Mediatoren, Ärzte, Theologen und Philosophen, und wir haben gemeinsam, dass wir dem Frieden verpflichtet sind."

Wir, als Institution der Gewaltfreien Politik, sind endlich in der kroatischen Realität angekommen. Eine an rund 400 Adressen verschickte Umfrage machte unsere Existenz sichtbar. In den kommenden Tagen vor den Kommunalwahlen im Mai werden wir die Ergebnisse öffentlich präsentieren. Fünfundneunzig Antworten auf unsere Umfrage sind unsere ersten Kontakte in ganz Kroatien. Die überwältigend positive Resonanz von 55 politischen Akteuren auf Frage 12 bildet für uns eine gemeinsame Basis:

"Konnektivität, Handeln und Wohlbefinden sind die Säulen der nachhaltigen Entwicklung. Wir sind in einem Ökosystem verbunden, für das wir Verantwortung übernehmen müssen, in dem wir mit Blick auf eine nachhaltige Entwicklung und das Erreichen von Lebensqualität und Gemeinwohl handeln müssen. Inwieweit stimmen Sie dem zu?" (90,9 % voll und ganz, 5,5 % Ja, aber nicht immer, 3,6 % Ja und nein)

von Goran Božičević, Buje 10.4.2021.

 

 

Bankverbindung

IBAN:
DE 45 290304 00 00000 94293
BIC (SWIFT)-Code: PLUM DE 29
Bankhaus Carl F. Plump, Bremen

> Zum Spendenformular

       > Newsletter bestellen

 

 

Kontakt

Stiftung die schwelle
Wachmannstraße 79
D-28209 Bremen
Telefon: 0421 - 3032-575

> stiftung[at]dieschwelle.de

> Kontakt